Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter Dich
(afrikanisches Sprichwort)

Die Seligkeit, sich geliebt zu fühlen, mindert jeden Schmerz
(Ugo Foscolo)

Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand
(Blaise Pascal)

SaveOne - Heilung der seelischen Wunden nach einer Abtreibung

Jeder muss seinen Frieden in sich selber finden, und soll der Friede echt sein, darf er nicht von äußeren Umständen beeinflußt werden
(Mahatma Gandhi)

Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt
(Albert Einstein)

 

Tag Archives: Trauer

…denn Länge der Tage und Jahre des Lebens…Sprüche3,2

 

Ich frage mich selber oft, warum habe ich noch immer nicht verstanden, dass das Leben keine Selbstverständlichkeit ist, sondern ein tägliches Geschenk. Wieso glaube ich es geht immer so weiter und bin nicht “mehr” achtsam auf jeden Tag, auf jede Stunde auf jede Minute. Wenn es doch jeden Moment vorbeisein kann? 

Dass ich in der Ewigkeit “ewig” weiterlebe, das weiss ich. Aber ich möchte nun von dem Leben hier auf Erden sprechen.

Gerade habe ich erfahren dass eine Bekannte verstorben ist. Vier Jahre jünger wie ich. Hatte gerade begonnen nach einer Trennung, nach viel Kummer und Tränen, ihr Leben neu in Angriff zu nehmen. Noch einmal durchzustarten, aktiv zu werden, sich nicht unterkriegen zu lassen und zu schauen, ob es nicht noch wo ein bisschen Liebe für sie gibt…sich wieder lieben zu lassen und Liebe zu geben. Und plötzlich wie aus dem Nichts innerhalb von 3 Tagen ist alles vorbei.

Die Nachricht hat mich sehr betroffen gemacht und mir wieder ein Stück die Vergänglichkeit des Lebens bewusster gemacht. Es ist traurig dass so ein geschehen mich wieder näher an die Dankbarkeit bringen muss, um zu erkennen, das jeder Tag eine Gnade ist. Das es nicht selbstverständlich ist zu Leben…das alles in der Hand Gottes liegt. Er weiss die Stunde der Geburt und er weiss die Stunde des gehen. 

Wenn ich so alleine herumsitze und nichts zu tun habe, dann hadere ich schon manchmal mit Gott und sagte letztens wieder zu ihm: also eigentlich könntest du mich schon holen, was habe ich hier noch zu tun!!!

Welche Arroganz und Überheblichkeit von mir, zu dem, der einen Plan für mein Leben hat, solche Worte zu gebrauchen. Warum denke ich so?

Weil ich glaube nicht wichtig genug zu sein…

denke ich mache nicht genug…

nehme mich selber zu wichtig…

weil ich gerne mehr im Mittelpunkt stehen möchte…

gesehen werden….und und 

…dabei weiss ich gar nicht, was mein “sein” bei anderen auslöst. Wo sich etwas verändert durch ein Wort, durch eine Handlung, durch ein Tun.

Warum glaube ich immer etwas machen zu müssen? Glaube ich wirklich dass ich dann wertvoller bin? Bekommen unsere Orden dann mehr Persönlichkeit und die Christine einen anderen Wert?

Ich habe so ein hartes Leben hinter mir, mit viel Arbeit, Sorgen und Kummer…Tränen die einen kleinen See – oder aber sicher eine Badewanne füllen könnten. Und heute lebe ich ein glückliches erfülltes Leben, mit Gottes Hilfe. Habe gesunde und tolle Kinder, die mir die Vergangenheit nicht nachtragen, bin gesund, bin jung, bin fit im Kopf, bin geliebt und bewundert, bin geschätzt und geachtet…

und anstatt die Gnade Gottes zu geniessen, meine Tage zwischendurch in Ruhe und Erholung zu verbringen…bin ich am Klagen…und manchmal glaube ich: ich verstehe noch immer gar nichts.

Und aufs Neue beginne ich zu beten: Herr, behüte meinen Mund und bewahre meine Lippen.   Psalm 141,3

 

 

 

 

 

nur weil wir das Kind nicht sehen, ist es doch da…

Eine Abtreibung ist nicht einfach eine Unterbrechung einer Schwangerschaft,

Abtreibung ist die Tötung eines Kindes.

Ich arbeite seit Jahren im Bereich SaveOne und leite auch selber Kurse nach einer Abtreibung. Und seit mittlerweile einigen Jahren bin ich auch in einem Telefondienst tätig. Da rufen Frauen und auch Männer an und fragen um eine Abtreibung. Und wir Beraterinnen versuchen helfend den Leuten zur Seite zu stehen um sie zu Ermutigen, sich für das Leben zu entscheiden.

Warum ich das Euch heute schreibe: weil mich ein Telefonat von letzter Woche und die Antwort heute darauf, sehr beschäftigen und mich immer wieder zum Weinen bringen.

Nicht mehr ganz jung, in keiner Beziehung lebend, sagte mir eine Frau sie sei schwanger. Ihre Überlegung es ist vielleicht ihre letzte Chance, ein Kind zu bekommen, horchte sich sehr gut an. Ich ging sehr motiviert in das Gespräch, horchte mir ihre für und wieder an, gab ihr einige Adressen und Telefonnummer, wo sie Hilfe und Aufklärungen bekommen könne. Mein Herz freute sich sehr als ich mit ihr sprach und zu meinen Worten: wir Frauen sind geschaffen Kinder grosszuziehen…stimmte sie mir begeistert zu.

Ich versprach ihr meine Hilfe im Gespräch, wenn sie diese braucht und ermutigte sie sehr.

Heute habe ich nachgefragt bei ihr und sie hat mir gesagt, sie treibe das Kind ab. 

Ich bin sehr betroffen, es beschäftigt mich den ganzen Tag und macht mich sehr traurig. 

Eine Abtreibung ist ein schwerwiegender Eingriff in die natürlichen Abläufe des weiblichen Organismus. Viele Frauen denken:

wenn ich Abtreibe ist alles wieder gut…

die Wahrheit ist: das Leben zu wählen hat alles wieder gut gemacht…

eure Christine

 

 

in die Knie gehen…..

….vielleicht sollte man das ab einem gewissen Alter nicht mehr tun, oder mit der richtigen Motivation, wenn aber doch, dann mit einem ” reinen” Herzen! Und nicht unter Vorspiegelung falscher Tatsachen!

Wieder wollte ich Gott einmal mehr beeindrucken wie brav und heilig ich bin…wie wenn Gott nicht ganz genau wüsste, wie ich wirklich bin. Wie wenn ich Gott beeindrucken könnte, sowas von lächerlich! 

Nun hänge ich gerade wie ein Schluck Wasser in der Kurve herum, bebete meine Schmerzen dass sie verschwinden mögen und meinem Lauf dem Ehemann entgegen, nicht ein Rolator oder Krücken im Wege stehen werden ;-)!!

Meine Worte heute morgen ….und eventuell sollte ich sie mir zur Gewohnheit werden lassen: 

Mein Vater ich bin so ungestühm, zu oft möchte ich die Welt zum besseren verändern – und merke dann, dass ich ja doch nur MEINE Sicht von ” besser” voraussetze. Lehre mich, dass ich mich in meinen menschlichen Gegebenheiten zu verhalten habe, damit ich mir nicht einrede, dass mein Wille der ” deine” sei und bewahre mich davor, nur meinen Massstab zu sehen, wo doch der deine zählt.

Klar machen die körperlichen Verschleißerscheinungen auch vor mir nicht halt, aber noch bin ich noch lange nicht so weit, dass ich nicht noch vorausplane. Noch kaufe ich mir ” grüne” Bananen, da ich mir sicher bin, ihr gelb werden noch zu erleben. Gott sprach: es werde Licht…..und mein Haar richtet sich noch “nicht”danach. Wie lautet die Geschichte…gibt das Leben dir Zitronen, mache Limonade daraus!

Und schliesslich braucht man für ein Lächeln 5 Muskeln, für ein grantiges  Gesicht 95 Muskeln, wir können uns entscheiden. Nichts ist bunter als das Leben selbst.

nun noch ein paar Worte an EUCH liebe Leser:

ich wünsche dir genug…

ich wünsche Dir genug Sonnenschein, damit Du aufrecht durchs Leben gehen kannst…

ich wünsche Dir genug Regen, damit Du die Sonne mehr zu schätzen weisst…

ich wünsche Dir genug Fröhlichkeit, damit Du den Mut nicht sinken lässt…

ich wünsche Dir gutes erkennen, damit auch die kleinsten Freuden in deinem Leben grösser erscheinen….

ich wünsche Dir genug Gewinn, damit deine Bedürfnisse mehr als gestillt sind…

ich wünsche Dir genug Verstand, damit du dankbar bist, für das was du besitzt…

ich wünsche Dir genug Willkommensgrüsse, damit du einen Abschied überstehen kannst…

…..ausserdem habe ich ROSEN gepflanzt,  

und Kartoffeln bekomme ich…..

image

wie das geht, sag ich euch das nächste Mal!

eure Christine