Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter Dich
(afrikanisches Sprichwort)

Die Seligkeit, sich geliebt zu fühlen, mindert jeden Schmerz
(Ugo Foscolo)

Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand
(Blaise Pascal)

SaveOne - Heilung der seelischen Wunden nach einer Abtreibung

Jeder muss seinen Frieden in sich selber finden, und soll der Friede echt sein, darf er nicht von äußeren Umständen beeinflußt werden
(Mahatma Gandhi)

Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt
(Albert Einstein)

 

Tag Archives: Denken

meine persöhnliche Auslegung von PSALM 23

image      Da ich gerade sehr von Schmerzen geplagt werde habe ich mir den Psalm 23 durchgelesen und ihn für mich noch einmal extra ausgelegt:

DER HERR IST MEIN HIRTE, mir fehlt nichts…

wie beruhigt es mein Herz und meine Seele, dass der Herr, der Allmächtige, der Herrscher der Welt, MEIN Hirte ist. Nein mir fehlt nichts. Ich habe alles was ich brauche und darüber hinaus noch viel mehr. Die Fülle in mir erahne ich manchmal nur…. und in Himmelsmomenten erspüre ich eine unendliche Grösse, die jede Grösse übersteigt.

ER LÄSST MICH LAGERN AUF GRÜNER RASENFLÄCHE, er führt mich zum Ruheplatz am Wasser…

in den verschiedensten Situationen lässt er mich lagern auf saftigen Grün…wunschlos, zufrieden, selig, in einer Ruhe und Sicherheit, den Pulsschlag und Atem der Welt fühlend.

ER ERQUICKT MEINE SEELE, ER LEITET MICH AUF RECHTEM WEGE seinem Name zur Ehre…

gibt es Krisen, bin ich traurig und mutlos, mache ich mir Sorgen und ist meine Seele unruhig, weiss ich trotz allem, mein Hirte ist bei mir. Wie schwach ist doch oft mein Glaube, wie unsicher lasse ich mich fühlen. Wenn alles in mir zu verzweifeln beginnt, wende ich mich Gott zu. Und er ist da – er erfüllt mein Herz mit Freude, beruhigt den Sturm in mir und zeigt mir den rechten Weg. Er gibt mir klare Weisungen und Friede und Ruhe kommen in mein Herz.

AUCH WENN ES DURCH DUNKLE SCHLUCHTEN GEHT, ICH FÜRCHTE KEIN UNHEIL, denn du bist mir nahe, dein Hirtenstab und Stecken sind mir ein Trost…

auch wenn ich Gott nicht immer spüren kann, vor allem nicht in den dunklen Schluchten – wenn Tränen meine Sicht behindern und Kummer und Sorge mein Herz beschweren, weiss ich, Gott ist da und er sieht mich. Und wenn ich ihm dann erlaube mir nahe zu kommen ist seine Hilfe sofort spürbar.

DU DECKST MIR DEN TISCH UNTER DEN AUGEN MEINER FEINDE, DU SALBST MEIN HAUPT MIT ÖL….du schenkst mir einen vollen Becher ein…

immer bist du bei mir an den schönsten Tagen und im Tal der Tränen da bist du auch.

NUR GUTES UND LIEBES WERDEN MIR ZUTEIL WERDEN, MEIN LEBEN LANG, UND ICH WERDE BLEIBEN im Hause des Herrn bis an das Ende meiner Tage…

nun wo ich verstehe was es heisst am Weinstock zu bleiben, kann ich beruhigt jeden Tag neu mit Gott beginnen. Mich ihm hingeben in der Gewissheit, dass er mich liebt, mich nie aus seinen Augen lässt, ich nie tiefer fallen kann,wie in seine Hand…das ich im Hause des Herrn bin, bis an das Ende meiner Tage. Welcher Trost und Friede ist in seinen Worten…mit ihm…bei ihm…

eure Christine

 

 

 

ein Mann wird kommen….

   image     Ich singe nicht den alten Schlager: ein Schiff wird kommen und das bringt mir den einen…

Wie ich Euch schon einmal angedeutet, werde ich nun meine Wartezeit mit Euch teilen, wenn Ihr das möchtet…sonst müsst Ihr halt darüber lesen!

Im Dezember 2015 sass ich mit einer Bekannten in unserem Gottesdienst, wie immer, in der ersten Reihe. Nennen wir sie Susi. Susi hatte gerade eine Beziehung beendet, von der sie sich viel erhofft hatte. Während des Lobpreises hatte ich schon für sie gebetet, dass Gott jemanden ein Wort des Trostes für sie geben möge. Wir haben da so 2-3 Leute, die Prophetisch sehr von Gott verwendet werden. Während ich noch fest im Gebet für sie war, setzte sich die erste Person, die für einige Leute etwas bekam, wieder hin. Na gut Gott dachte ich, vielleicht hast du ja noch jemanden vorbereitet dafür. Und wirklich, noch jemand stand nach einem kurzen Moment auf…und ich legte schon wieder los…..Bitte Gott etwas für die Susi, sie braucht es so dringend, sie braucht jetzt deinen Trost und deine Hilfe, Bitteeeeee…

Plötzlich dreht sich diese Frau zu uns her und mein erster Gedanke war….oh Danke Gott du lässt uns doch nie im Stich!

Als sie aber sprach: Christine…..wäre ich fast vom Stuhl gefallen! Etwas was ich selten bin, ich war völlig paff…und dann kamen ihre Worte, die sie mir weitergeben sollte. Ohne auf die Details hier einzugehen sagte sie mir, dass ich in diesem Jahr 2016 einen Ehemann bekommen würde!!!

Na bumm – waren meine ersten Gedanken, dazu muss ich sagen, ich lebe seit 30 Jahren ohne einer festen Beziehung! Wie soll das gehen, will ich das überhaupt, wie geht sowas eigentlich, kann ich meine Selbstständigkeit überhaupt aufgeben, habe ich mich nicht schon zu sehr an mein Leben gewöhnt, meine Entscheidungen selber zu treffen….und noch vieles mehr….bin ich bereit dazu für einen Mann???

Es gab immer wieder Zeiten wo ich für einen Ehemann gebetet habe, geweint habe, gefleht habe….GOTT es muss doch irgendwo einen für mich geben, den Du für mich reserviert hast!!!!! Dann kehrte in meinem inneren wieder Ruhe ein, ich genoss mein Leben, konnte machen was ich wollte….doch in manchmal langen, manchmal kürzeren Abständen kam immer wieder der Wunsch in mir hoch. Vor allem wie ich selber merkte, wie ein neuer Mensch in der Christine heranwuchs…wie Christine immer dem ähnlicher wurde, wie Gott mich geplant und geschaffen hatte. Und das was die Menschen und die Welt aus mir gemacht hatte und über mich ausgesagt hatten, wie das immer mehr in den Hintergrund trat….da betete ich oft sehr innig….es wäre so spannend zu erleben wie ich heute mit der Situation umgehen würde, ach wie gerne würde ich das doch erfahren!!!

Ein Mann, der Mann, das war immer ein heikles Thema für mich, mein ganzes Leben lang. In der Bibel steht, der Mann soll das Oberhaupt in der Familie sein, trotz Ehe ” musste” ich immer das Oberhaupt sein, die Männer haben sich sehr gerne angelehnt und sich alles abnehmen lassen. Bevor ich Gott kennenlernte hatte ich überhaupt kein Männerbild und auch kein Vaterbild, ich tat mir sehr schwer Männern zu vertrauen, auf sie zu hören und ihnen den Stellenwert zu geben, der ihnen zusteht. Aber Gott kann viel mehr für mich tun, als ich mir jemals zu glauben gewagt habe.

Nachdem ich die ersten  Wochen immer sagte; ich will eigentlich gar keinen Mann, merke ich nun wie Gott mich darauf vorbereitet. Langsam, zährtlich und in kleinen Schritten führt Gott mich in eine Vorfreude hinein, in ein Verlangen dass er jedem von uns ins Herz gelegt hat, in ein Gefühl: wie wird es sein…was erwartet mich….oh wie steigt die Erwartung…ich habe so viel zu geben, ich bin so lustig, so ernst, so nachdenklich, so spontan, so kreativ, so sensibel, so so so …..und nun fange ich auch schon an mit Gott zu Diskutieren;-)

…also Gott wenns schon von dir so geplant ist, dann bitte noch vor dem Sommer, damit ich den schon zu zweit geniessen kann!!!

…also Gott wenn schon, dann einen Mann mit einem Haus und Garten oder einer sonnigen Wohnung!!! Und ein Wohnmobil wäre auch nicht schlecht….gegen ein Motorrad habe ich auch nichts!!!!

….also Gott wenn du schon meinst, dann einen Humorvollen, der mich aushaltet!!!

….also Gott wenn du denkst, es soll so sein, dann einen ” Feschen”!!!

….also Gott wenn du glaubst…dann gib mir GEDULD, die aber RASCH!!!

wems interessiert, wie die Love Story weitergeht…ich halte euch am laufenden.

eure Christine 

 

 

 

Christ-ine

Schreiben ist für mich Leben, Schwimmen, Träumen, Lieben und meine Seele ausbreiten, wie eine Decke auf einer Sommerwiese, wie Küssen mit Worten

mitteilen und neugierig machen, teilhaben lassen an meinen Empfindungen, mich öffnen, dem Papier Leben zu geben

das Gefühl des Bleistiftes in meiner Hand

der Duft des Doppelpunkts

Worte sind Gedanken, und ohne sie können wir nicht leben