Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter Dich
(afrikanisches Sprichwort)

Die Seligkeit, sich geliebt zu fühlen, mindert jeden Schmerz
(Ugo Foscolo)

Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand
(Blaise Pascal)

SaveOne - Heilung der seelischen Wunden nach einer Abtreibung

Jeder muss seinen Frieden in sich selber finden, und soll der Friede echt sein, darf er nicht von äußeren Umständen beeinflußt werden
(Mahatma Gandhi)

Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt
(Albert Einstein)

 

Monthly Archives: November 2013

gestern und heute

Sterben ist nicht das Ende von allem.

Menschen die nicht an die Auferstehung mit und in Jesus glauben, glauben sicher dass es so ist. Aber was auf der Erde geschieht, ist nur der Anfang. Ich denke es ist wie in der Bibel, die Geschichte mit Adam. 

Adams erste Nacht auf der Erde.

Als er sich Abends oder in der Nacht zum Schlafen nieder legte, da dachte er doch bestimmt…jetzt ist alles vorbei, oder?

Er weiss ja nicht was Schlaf ist. Die Augen fallen ihm zu, und er denkt, jetzt muss er sich von der Welt verabschieden, oder?

Aber so ist es nicht. Am nächsten Morgen wacht er auf und findet eine frische, neue Welt vor, mit der er arbeiten kann.

Aber er hat auch noch etwas anderes bekommen…”ein gestern”.

Meiner Meinung nach hat die Bedeutung  Himmel noch das zu bedeuten: du erfährst, was für einen Sinn dein gestern hatte.

 

…nach – gedanken…nachdenken

Eines Tages werde ich vor Gottes Gericht stehen…ob das gut ausgehen wird für mich?

Da ich ja so ein guter und strenger Richter “selber” war?

Im laufe meines Lebens habe ich viele Urteile über andere Menschen gefällt. Ich habe über Handlungen von Menschen geurteilt, sogar die Motive dahinter, als würde ich die jeweilige, genaue Wahrheit wissen.  Ich habe anhand von Hautfarbe, Körpersprache, Aussehen, Mode und Gerüchen geurteilt.

Und den Wert von Menschen  entsprechend meiner Vorstellung beurteilt.

Ich dürfte genug Praxis als Richter haben

…meine Rettung ist, dass Gott ein liebevoller und gerechter Richter ist

und somit habe ich die Chance…relativ gut davonzukommen.

Weinen aus Freude!!

Weint man auch aus Freude?

Heimat, was ist Heimat..ist das ein Wort, ein Gefühl, wo man geborgen ist, wo man zu Hause ist, wo das Herz ist?
Meine Heimat ist bei und in Jesus.
Aber bleiben wir mal hier auf Erden.
Heimat, ich kenne es eigentlich nicht.. Dinge sind in der Kindheit passiert, schlimme Dinge, wo es auch keine Heimat gab, nicht in Räumen, nicht in der Nähe der Mutter, nirgendwo.
Somit war mein Leben von Anfang an ein herumirren, einen Platz suchen, Ruhe finden.  Ehe, ja Ehe dass ist das Geheimnis, die Sicherheit, eine Liebesbeziehung, zu wissen , da gehörst du hin, da bist du zu Hause.
Gesagt getan, zu Glauben deine Entscheidung ist die Richtige, heirate und jemand ist da der dich beschützt, auf dich aufpasst, der dir zur Seite steht und alles mit dir gemeinsam macht.
Dem war nicht so.
Im Innland im Ausland, öfters auf der Flucht, vor der Vergangenheit, neue Plätze neue Leute neues Umfeld. Alles ist fremd, immer wieder sich darauf einstellen müssen,  wo ist was.
Ich bin in Wien geboren, jedoch war Wien nie meine Heimat..mit 14 wusste ich schon, ich möchte nicht für immer in Wien leben, zu gross, zu laut, zu engstirnig, zu anonym.
Nun nehme ich aber meinen 31 Umzug in angriff, es geht nach Wien. Gott hat mir Wien ans Herz gelegt und mir eine, mir ganz neue Liebe für Wien und das Gefühl  Heimat ins Herz gegeben.
2 1/2 jahre alleine sein, liegt nun hinter mir, keine Freundschaften, keine Kinobesuche, keine Gespräche mit Freundinnen, kaum lachen und singen und tanzen…nur Jesus und ich,
eine wunderbare Zeit der inneren Einkehr, eine innige Beziehung zu Gott, neue Erfahrungen und Erkenntnisse für die Christine, die Gott geschaffen hat.
Und nun geht es in die Heimat nach Wien,  gerade hatte ich einen Tränenausbruch, Dankbarkeit dafür, dass es nun mit 71 in eine …meine erste Heimat geht, zu meiner Familie, zu meinen Freunden, zu meiner Gemeinde.
Dankbarkeit und Vorfreude erfüllen mein Herz, auf eine wunderbare neue Zeit.

Jugend und Alter

Manchmal fühle ich mich noch immer so als wäre ich ein kleines Mädchen, das darüber staunt, was diese Welt alles zu bieten hat.

Wenn die Kindheit einen Geschmack hat, dann den von rosafarbenen Bazooka Kaugummi. Alles schien so gross, so gewaltig und ich hatte so

viele Träume, Wünsche und Vorstellungen.  Jedoch die Kindheit ist oftmals der gefährlichste Ort von allen, und kaum jemand verlässt ihn ohne Narben.

Hi und da entdecke ich noch immer kleine Kammern der Trauer in meinem Herzen – wo ich gute und auch schlechte Erinnerung meiner Kindheit aufbewahre.

Aber das Leben schreitet voran, beständig, und ich geniesse das Gefühl von Entwicklung und Erfahrung.  Man muss verstehen dass die Vergangenheit die Zukunft zwar färben konnte, aber sie bestimmt sie nicht. Die Jahre vergehen leise, flüsternd und auf Zehenspitzen, und erschrecken uns im vorbeigehen im Spiegel.

Ich werde eines Tages sterben, aber immer jung bleiben, nicht die Zeit macht uns alt, sondern die Erinnerung an unsere Jugend.

was ist ein Hauskreis?

Glauben auf der Strecke

gemeinsames Bibellesen – den Glauben leben

begleiten auch unter der Woche

Glauben heisst – Gemeinschaft

Gott selber ist Gemeinschaft – Vater..Sohn..Hl. Geist

Ehe ist Gemeinschaft

Gemeinde ist Gemeinschaft

als Christen brauchen wir ganz stark die Einbindung in eine Gemeinschaft

einander kennen lernen führt dazu, den anderen lieben zu lernen

 

..nichts ist bunter, als das Leben selbst..